white.gif

Pigmente:

Elfenbeinschwarz, Ultramarinblau, Chromoxidgrün, gelber Ocker, Ocker

Sommerakademie 2007 in Usbekistan

Im Sommer 2007 fand die Erste Deutsch-Usbekische Sommerakademie in Usbekistan statt. Hierzu reisten deutsche Studenten und Dozenten, beladen mit moderner Technik und groÃ?en Mengen an Restaurierungsmaterial nach Asien. Nach einem einwöchigen Aufenthalt in der Hauptstadt Tashkent, der mit einer spannenden Vortragsreihe usbekischer und deutscher Dozenten zu verschiedenen Themen des Denkmalschutzes gefüllt war, ging es weiter nach Samarkand, wo sich das Praxisobjekt für die summer school befindet. Gemeinsam mit usbekischen Studenten der Architektur und des Bauingenieurswesens untersuchten deutsche Studenten der Restaurierung, der Architektur und des Bauingenieurwesen das Mausoleum Ishrat Khane. Das bei einem Erdbeben im Mittelalter zerstörte Mausoleum wurde hinsichtlich des noch vorhandenen Bestandes untersucht und Teilbereiche wurde exakt kartiert. Es konnten aufwendige Gestaltungstechniken, Reste von Vergoldung und den typischen Keramiken nachgewiesen werden. Auch Wandmalereien waren noch zahlreich vorhanden. Die naturwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Objekt wurde durch Klimamessungen in der Krypta des Mausoleums ergänzt, die gemeinsam von den Studenten ausgewertet wurden. 

Initiator war die Fachhochschule mit den drei Baustudiengängen: Restaurierung, Architektur und Städtebau sowie Bauingenieurwesen, organisiert vom IBB (Institut für Bauforschung und Bauerhaltung), namentlich Sven Wallasch (FH-Potsdam).

Eindrücke aus Usbekistan

Die Teilnehmer der Sommerakademie erhielten professionelle Führungen durch Samarkand, die Gräberstadt Shah-i-Sinda und nach Afrosiab. Wen die usbekische Küche zum Zeitpunkt nicht ruhig gestellt hatte, der konnte an der Fahrt nach Buchara teilnehmen und einen weiteren traumhaften Ort des Orients kennen lernen. Hier sind ein paar Eindrücke aus diesen Exkursionen. 

Eindrücke aus Usbekistan

zurück